Feugiat nulla facilisis at vero eros et curt accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril.
+ (123) 1800-453-1546
info@example.com

Related Posts

Title Image

Dilatative Kardiomyopathie (DCM)

Definition

Die dilatative Kardiomyopathie ist einer Herzmuskelerkrankung, welche durch die Dilatation und eingeschränkter Kontraktion des linken oder beider Ventrikel charakterisiert ist. Sie ist die häufigste Form der Herzmuskelerkrankung. Pro 100.000 Einwohner treten jährlich etwa zwei bis drei Neuerkrankungen auf. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Meist geht die Erkrankung mit einer progredienten Herzinsuffizienz einher. Betroffene leiden unter Herzrhythmusstörungen und den Symptomen einer Herzschwäche. Die dilatative Kardiomyopathie führt zu einer Verminderung der Leistungsfähigkeit des Herzens, indem die Pumpfunktion und somit die Auswurfleistung eingeschränkt sind. Darüber hinaus verliert das Herz an Elastizität, was wiederum zu einer verminderten Füllung der Herzhöhlen führt. Es besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für Arrythmien, Thromboembolien und plötzlichen Herztod. Nur ca. die Hälfte der DCM-Fälle mit scheinbar unklarer Ursache sind idiopathisch (IDCM) und basieren nicht sekundär auf anderen Primärerkrankungen. Vor einer genetischen Diagnostik ist es daher wichtig eine sekundäre dilatative Kardiomyopathie möglichst vollständig auszuschließen. In bis zu 35% der Fälle ist die dilatative Kardiomyopathie genetisch bedingt (familiäre dilatative Kardiomyopathie, FDCM) und wird meist autosomal-dominant vererbt. Als Ursachen kommen Genveränderungen und verschiedene Umweltfaktoren in Betracht. Durch eine frühe Identifikation von Anlageträgern kann der Verlauf der Erkrankung positiv beeinflusst werden.

Warum soll ein molekulargenetischer Test bei Patienten mit Verdacht auf eine dilatative Kardiomyopathie durchgeführt werden:

  • Eine präzise molekulargenetische Diagnostik kann essentielle Informationen speziell bei DCM-Formen mit variabler Penetranz oder variabler Expressivität liefern.
  • Bessere Risiko- und Prognoseabschätzung.
  • Identifikation von Fällen mit hohem Risiko für plötzlichen Herztod, trotz links ventrikulärer Ejection Fraction >35% in denen ein implantable defibrilator angebracht ist.
  • Anpassung der medizinischen Therapie.
  • Testung von Familienmitgliedern auf Anlageträgerschaft und Risikobestimmung für die Entwicklung einer dilatativen Kardiomyopathie.

 

Unser Panel für dilatative Kardiomyopathie (DCM)

ABCC9, ACTC1, ACTN2, ANKRD1, BAG3, CASK, CASQ2, CAV3, CRYAB, CSRP3, CTNNA3,  DES, DMD, DSC2, DSG2, DSP, DTNA, EMD, FHL2, GLA, JUP, LAMA4, LAMP2, LDB3, LMNA, MYBPC3, MYH6, MYH7, MYL2, MYL3, MYLK2, MYOZ2, NEXN, PKP2, PLN, PRKAG2, PSEN1, RBM20, RYR2, SCN5A, SGCD, TAZ, TCAP, TGFB3, TMEM43, TMPO, TNNC1, TNNI3, TNNT2, TPM1, TP63, TTN, TTR, VCL

Wichtig: Für diagnostische Fragestellungen können alle unsere molekulargenetischen Tests abhängig vom Phänotyp benutzerdefiniert angepasst werden. Unser Diagnostik-Support-Team steht Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung und unterstützt Sie bei der Diagnosestellung Ihrer Patienten und in der Entwicklung der individuellen Strategie für jeden einzelnen Patienten.

Was Sie vom DCM-Gentest erwarten können: Die diagnostische Ausbeute des genetischen Tests für DCM liegt bei 50%. In familiären Fällen liegt die Ausbeute bei bis zu 70%.

 

Literatur

  • Arrhythmic Genotypes in Familial Dilated Cardiomyopathy: Implications for Genetic Testing and Clinical Management. Peters S. et al. 2019; Heart Lung Circ. 2019 Jan;28(1):31-38. doi: 10.1016/j.hlc.2018.09.010.
  • The need to modify patient selection to improve the benefits of implantable cardioverter-defibrillator for primary prevention of sudden death in non-ischaemic dilated cardiomyopathy. Disertori M. et al. 2013; Europace. 2013 Dec;15(12):1693-701. doi: 10.1093/europace/eut228.
  • Genotype-phenotype associations in dilated cardiomyopathy: meta-analysis on more than 8000 individuals. Kayvanpour E. et al. 2017; Clin Res Cardiol. 2017 Feb;106(2):127-139. doi: 10.1007/s00392-016-1033-6.
  • Translating emerging molecular genetic insights into clinical practice in inherited cardiomyopathies. Asatryan B, Medeiros-Domingo A. 2018; J Mol Med (Berl). 2018 Oct;96(10):993-1024. doi: 10.1007/s00109-018-1685-y.
  • Genetic evaluation of cardiomyopathy: a clinical practice resource of the American College of Medical Genetics and Genomics (ACMG). Hershberger RE. et al. 2018; Genet Med. 2018 Sep;20(9):899-909. doi: 10.1038/s41436-018-0039-z.

 

Laden Sie hier interessante Open-Access-Handschriften zur Genetik von DCM