Feugiat nulla facilisis at vero eros et curt accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril.
+ (123) 1800-453-1546
info@example.com

Related Posts

Title Image

Anthrazyklin-induzierte Kardiotoxizität (ACT)

Definition

Anthrazykline sind eine wichtige Klasse von Chemotherapeutika zur Behandlung von Krebserkrankungen bei Kindern und Erwachsenen. Bis heute sind fünf verschiedene Anthrazykline als Chemotherapeutikum zugelassen. Alle wurden mit der Entwicklung einer Anthrazyklin-induzierten Kardiotoxizität in Verbindung gebracht. Bei 57% der Erwachsenen und bei 16% der Kinder die mit Anthrazyklin behandelt werden tritt eine Anthrazyklin-induzierte Kardiotoxizität auf. Die Kardiotoxizität ist somit therapielimitierend bei einer Athrazyklin-basierten Chemotherapie. In verschiedenen genetischen Studien wurden mögliche Risikomarker für eine Anthrazyklin-induzierte Kardiotoxizität identifiziert. Wir bieten einen spezifischen genetischen Test an, welcher die wichtigsten Varianten die mit einer Anthrazyklin-basierten Kardiotoxizität assoziiert sind analysiert.

Warum ein genetischer Test bei Patienten die eine Anthrazyklin-Therapie erhalten sollen sinnvoll ist:

  • Um die Wahrscheinlichkeit Herzkomplikationen nach einer Krebstherapie zu entwickeln zu reduzieren.
  • Bessere Überwachung der Medikamentendosis bei zu therapierenden Personen.
  • Um die medizinische Therapie individuell anzupassen.

Unser Onkokardiologie-Panel:

Es ist ein auf Einzelbasenaustauschen (single-nucleotide variants, SNP) basiertes Panel, welches die Identifikation von spezifischen Varianten die mit einer Anthrazyklin-induzierten Kardiotoxizität assoziiert sind in den folgenden Genen ermöglicht:

ABCC1, ABCC2, ABCC5, ATP2B1, CAT, CBR3, CELF4, CETP, CYBA, GPR35, GSTP1, HAS3, HER2, HFE, LPL, NOS3, PLCE1, RAC2, RARG, SLC22A17, SLC22A7, SLC28A3, SULT2B1, UGT1A6

 

Was Sie vom Test erwarten können: Mit diesem Test kann das Risiko eine Kardiotoxizität unter Anthrazyklin-Therapie zu entwickeln abgeschätzt werden.

 

Literatur

  • Reducing anthracycline-induced cardioxicity through pharmacogenetics. Scott E et al. Pharmacogenomics. 2018 Oct; 19(15):1147-1150.
  • Roles of pharmacogenomics in non-anthracycline antineoplastic-induced cardiovascular toxicities: A systematic review and meta-analysis of genotypes effect. Leong SL et al. int J Cardiol. 2019 Apr 1;280: 190-197.
  • Pharmacogenetics of Chemotherapy-Induced Cardiotoxicity.
    Chang VY et al. Curr Oncol Rep. 2018 Apr 30;20(7):52

Laden Sie hier interessante Open-Access-Handschriften zur Genetik von Onkokardiologie herunter: